Krankenkasse

Lassen Sie die ganze oder einen Teil der Zahnbehandlungskosten von Ihrer Krankenkasse zurückerstatten. Seit 2004 akzeptieren die Krankenkassen in Österreich und Deutschland die ungarischen Rechnungen.

Die geplante Zahnbehandlung in Ungarn muss vor dem Beginn der Zahnbehandlung von der Krankenkasse genehmigt werden!

Wenn Sie planen, dass Sie einen Zahnersatz in Ungarn anfertigen lassen möchten, bitte kontaktieren Sie mit Ihrem Zahnarzt. Die Kliniken erstellen Ihnen gerne einen Heil-und Kostenplan (HKP), den Sie in Ihrer Krankenkasse einreichen können.

Nach dem Abschluss der Behandlung erhalten Sie eine Rechnung, die Sie bei Ihrer Krankenkasse einreichen können. Wie hoch der Anteil ist, die von der Kasse übernommen wird, hängt von Ihrer persönlichen Versicherung ab.

Deutschland – Krankenkassenregelung

Die Zahnkronen, Brücken und Prothesen, also der Zahnersatz ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland.

Heutzutage ist es egal, welche Art der Zahnbehandlung oder Zahntherapie die Patienten wählen, erhalten sie einen festen Zuschuss. (unabhängig von der gewählten Zahnbehandlungsmethode). Diese Regelung hat für Sie einen grossen Vorteil, da Sie unter mehreren Möglichkeiten, Lösungen wählen können, ohne den festen Zuschuss zu verlieren.

Die Höhe des Kassenzuschusses richtet sich nicht mehr nach der Behandlungsmethode, sondern ausschließlich nach dem zahnärztlichen Befund – der Zahnlücke, die ersetzt wird oder dem Zahn, der überkront werden muss. Den befundbezogenen Festzuschuss zahlt die Krankenkasse unabhängig davon, ob Sie sich für eine einfache oder eine aufwändige Therapie entscheiden.

Die Höhe der befundbezogenen Zuschüsse beträgt 50% der Kosten der sog. Regelversorgung, der aber noch erhöht werden kann. Wenn jemand in den letzten 5 Jahren, jedes Jahr regelmässig auf einer Kontrolle beim Zahnarzt erscheint, kann sich die Höhe des Zuschusses um 20% erhöhen.  Wenn diese Zeitdauer 10 Jahre ist, erhöht sich der Festzuschuss um 30%.

Österreich – Krankenkassenregelung

Bei der Wiener Gebietskrankenkasse müssen die Kostenzuschüsse vor der Zahnbehandlung genehmigt werden.

An der Website der Wiener Gebietskrankenkasse können Sie nützliche und ausführliche Informationen über den Festzuschuss der einzelnen Zahnbehandlungen finden:

https://www.wgkk.at/portal27/wgkkversportal/content/contentWindow?viewmode=content&contentid=10007.724574

Der fixe Zahnersatz, die fixen Kronen, Brücken oder Zahnimplantate sind keine Leistung der sozialen Krankenversicherung. Wenn der Patient einen solchen Zahnersatz möchte anfertigen lassen, muss er die Kosten dafür zur Gänze bezahlen.

Die Kasse leistet Kostenzuschüsse, deren Höhe in der Satzung festgelegt ist, für festsitzenden Zahnersatz, wenn ein abnehmbarer Zahnersatz aus medizinischen Gründen nicht möglich ist.

Dies ist insbesondere der Fall bei:

  • Patientinnen/Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
  • Tumorpatientinnen/Tumorpatienten in der postoperativen Rehabilitation
  • Patientinnen/Patienten nach polytraumatischen Kieferfrakturen in der posttraumatischen Rehabilitation
  • Patientinnen/Patienten mit extremen Kieferrelationen (z.B. extreme Progenie, Prognathie, totale Atrophie des Kieferkammes), die eine prothetische Versorgung mit abnehmbaren Zahnersatz nicht zulassen.

Zum unentbehrlichen Zahnersatz gehört auch die notwendige Reparatur von unentbehrlichen Zahnersatzstücken.